Oskar Panizza pandora anheng

Oskar Panizza

(1853-1921)

           German Author

Oskar Panizza signature

      Born 12. November 1853 Bad Kissingen
      Died 28. September 1921 in Bayreuth

Oskar Panizza Photo


Principal Works - Hauptwerke

1881 Über Myelin, Pigment, Epithelien und Microcossen im Sputum (Medical Dissertation)
1886 Düstre Lieder (Poems - Gedichte)
1887 Londoner Lieder (Poems - Gedichte)
1889 Legendäres und Fabelhaftes (Poems - Gedichte)
1890 Dämmrungsstücke (4 Stories - Erzählungen):
Das Wachsfigurenkabinett
Eine Mondgeschichte
Der Stationsberg
Die Menschenfabrik
1891
Das Verbrechen in Tavistock-Square 
1891 Stoßseufzer aus Bayreuth (article in Die Gesellschaft)
1892 Aus dem Tagebuch eines Hundes (Satire)
1893 Visionen (10 Stories - Erzählungen):
Die Kirche von Zinsblech
Das Wirthshaus zur Dreifaltigkeit
Ein criminelles Geschlecht
Der operirte Jud'
Der Goldregen
Ein skandalöser Fall
Der Korsetten-Fritz
Indianergedanken
Eine Negergeschichte
Ein Kapitel aus der Pastoralmedizin
1893 Die unbefleckte Empfängniß der Päpste (Satire)
1894 Der heilige Staatsanwalt (Comedy / Komödie)
1894 Der teutsche Michel und der römische Papst (Polemic)
1894
Das Liebeskonzilбраслет пандоры для детейn>. Eine Himmels-Tragödie in fünf Aufzügen (The Love Council. A Heavenly Tragedy in Five Acts)
Facsimile of First Edition
1894 Die Wallfahrt nach Andechs.
Ein oberbairisches Sittenbild (Franconian travel essay and religious critique)
1895
Der Illusionismus und Die Rettung der Persönlichkeit. Skizze einer Weltanschauung (Philosophy)
1896
Die gelbe Kroete (Erzählung - Story)
1896 Ein guter Kerl. Tragische Szene in 1 Akt (One-act play)
1897
Abschied von München. Ein Handschlag (Polemic)
1897 Dialoge im Geiste Hutten's (5 Dialogues)
1898 Nero. Tragödie in fünf Aufzügen (Tragedy)
1898 Psichopatia criminalis (Satire)
1899 Parisjana. Deutsche Verse aus Paris (Poems)

Journal edited by Panizza - Zeitschrift von Panizza herausgegeben

Zürcher Diskußionen (Nr. 23/24: Zürcher Diskußjonen). Flugblätter aus dem Gesamtgebiet des modernen Lebens. Zürich/Paris, 1897-1901.
Oskar Panizza,
Christus in psicho-patologischer Beleuchtung, Zürcher Diskußionen 1/5 (April 1898), 1-8.
 

                                                Georg Grosz, Widmung an Oskar Panizza, Staatsgallerie Stuttgart

                                George Grosz, Widmung an Oskar Panizza, 1917/18, Staatsgalerie Stuttgart

Biographies and Critical Studies - Biographien und kritische Studien

Michael Bauer. Oskar Panizza. Ein literarisches Porträt. München: Carl Hanser Verlag, 1984.

Michael Bauer & Rolf Düsterberg. Oskar Panizza. Eine Bibliographie. Frankfurt am Main: Peter Lang, 1988.

Peter D.G. Brown. Doghouse, Jailhouse, Madhouse: A Study of Oskar Panizza's Life and Literature. Diss. Columbia University, 1971.

Peter D.G. Brown. Oskar Panizza and The Love Council: A History of the Scandalous Play on Stage and in Court, with the Complete Text in English and a Biography of the Author. Jefferson, NC: McFarland, 2010.

                                                 Cover for Oskar Panizza and The Love Council

Peter D.G. Brown. Oskar Panizza: His Life and Works. New York & Bern: Peter Lang Publishing, 1983.
This book is currently out of print. However, paperback copies of this book can still be obtained directly from the author. Send an e-mail request directly to Professor Brown. Dieses Buch ist zwar vergriffen, kann aber direkt vom Autor bestellt werden.]

Peter D.G. Brown. Oskar Panizza: Zijn Leven en Werk (Dutch translation of above work).

Rolf Düsterberg.  "Die gedrukte Freiheit".  Oskar Panizza und die Zürcher Diskußionen. Frankfurt am Main: Peter Lang, 1988.

Friedrich Lippert & Horst Stobbe, eds. / Hg. In memoriam Oskar Panizza. München, 1926.

Jürgen Müller. Der Pazjent als Psychiater. Oskar Panizzas Weg vom Irrenarzt zum Insassen. Psychiatrie-Verlag,  Bonn, 1999.

Oskar Panizza. Das Liebeskoncil. Eine Himmels-Tragödie in fünf Aufzügen. Faksimile-Ausgabe der Handschrift, des Weiteren die Erstausgabe des »Liebeskonzils« als Faksimile sowie »Meine Verteidigung in Sachen 'Das Liebeskonzil'« und Materialien aus der zweiten und dritten Ausgabe. Herausgegeben und mit Kommentaren von Peter D.G. Brown. München: belleville, 2005.

                       Liebeskoncil manuscript title page            Manuscript page

Oskar Panizza, Werner Schroeter, Antonio Salines. Liebeskonzil Filmbuch. München: Schirmer/Mosel Verlag, 1982.

Sylvia Vogler. Wider die Religion: Das Liebeskonzil von Oskar Panizza in analytischer und rezeptionsgeschichtlicher Betrachtung - unter besonderer Berücksichtigung Österreichs. Diplomarbeit zur Erlangung des Magistragrades der Philosophie, Universität Wien, 1993.
 

Short Biographies and Materials - Kurzbiographien und Materialien 


Oskar Panizza, Wikipedia (English, Peter D.G. Brown)
Oskar Panizza, Wikipedia (Deutsch) 
Oskar Panizza, Wikipedia (Espa
ñol)
Oskar Panizza, Wikipedia (Français)
Oskar Panizza, Wikipedia (Nederlands)
Oskar Panizza, Wikipedia (Polski)
Oskar Panizza, Wikipedia (Русский)
Oskar Panizza, Wikipedia (Svenska)

Materialien zu Oskar Panizza, Wolfgang Rieger
Oskar Panizza im Projekt Gutenberg
Open Directory Project
Otto-Preminger-Institut v. Austria,
Text of Judgment by European Court of Human Rights, 23 Aug. 1994
Alexander Bahar. Die grässlichste aller Foltern. Zum 150. Geburtstag des Dichters, Schriftstellers, Häretikers und Freiheitskämpfers Oskar Panizza. World Socialist Web Site, 22 Jan. 2004
Rolf Düsterberg. Oskar Panizza. Biographie, Nachlass, Veröffentlichungen, Literatur, 2004
Thomas Eden. Oskar Panizza. Dutch texts.
Nederlandse vertaling van zijn meeste geschriften.

                                                          Portrait

Essays, Reviews and Articles on Panizza - Aufsätze, Rezensionen und Artikel über Panizza

Guy van der Berghe. Hemelbestormer Oskar Panizza - Het Liefdesconcilie, 2003
Peter D.G. Brown. The Trials of Oskar Panizza: A Century of Artistic Censorship in Germany, Austria and Beyond, German Studies Review 24/3 (October 2001), 533-556.
Thomas Crombez. Het groteske dichterschap van Oskar Panizza, 2002.
Dietrich Kuhlbrodt. Tiroler Zensur. konkret Heft 2, 2006. Rev. of Das Liebeskoncil (belleville, 2005)
Rolf Löchel. Vom Mut zur Blasphemie. Oskar Panizzas "Liebeskonzil" in vorbildlicher Edition. literaturkritik.de, Nr. 4, 2006.
Rev. of Das Liebeskoncil (belleville, 2005)
Rolf Löchel. Meister der Gottlosigkeit. Peter D.G. Brown legt Oskar Panizzas "Liebeskonzil" in einer neuen Übersetzung vor und liefert dazu einen Anhang mit allen wichtigen Materialien zum Stück. literaturkritik.de, Nr. 8, 2010. Rev. of Oskar Panizza and The Love Council (McFarland, 2010).
Herbert Rosendorfer.
Sein Geist zerriß - Ein Gedenkblatt für Oskar Panizza
, 1996.

                                                      1894 Liebeskoncil cover

Das LiebeskonzilInszenierungen - The Love Council, Performances 

1962, Berlin, 6 Oct. First public reading by Klaus M. Rarisch. Vier + 4 literary club. Das Massengrab Klub im Kulturkeller
1965,
München, 9 Dec. First public reading of complete text. Studiobühne der Universität München. Thereafter in  Rationaltheater. Dir. Maria Reinhard
1967,
Wien, 1 June. World premiere. Experiment am Liechtenwerd. Dir. Renée Heimes
1969,
Paris, 7 Feb. Le concile d'amour. Théâtre de Paris.  Designed by Leonor Fini. Dir. Jorge Lavelli
1970, London, 24 Aug. The Council of Love. Adapt. John Bird. Criterion Theatre. Dir. Jack Gold and Eleanor Fazan
1972, Sainte-Thérèse (Québec). Le Concile d’Amour. Collège Lionel-Groulx. Dir. André Montmorency
1973, Lyon. Le Concile d’Amour. Théâtre de l’Eldorado. Compagnie de la Mouche. Dir. Bruno Boëglin
1973,
Hamburg, 30 Aug. Ernst Deutsch Theater. Dir. Jorge Lavelli
1974,
Reutlingen, 15 June. Theater in der Tonne. Dir. Walter D. Asmus
1975,
Stuttgart, 26 Feb. Altstadttheater. Dir. Franziskus Abgottspon 

1976, Cambridge (Mass.), 29 Apr. The Council of Love. Loeb Mainstage. Harvard-Radcliffe Drama Club. Dir. Richard Peña
1976, Rotterdam, 2 Oct. Het Liefdesconcilie. Schouwburg. RO Theater. Dir. Franz Marijnen
1977,
Hamburg, 17 Jan. Guest performance from Rotterdam. Deutsches Schausspielhaus. Dir. Franz Marijnen
1981,
Roma, April. Il Concilio d'amore. Teatro Belli. Dir. Antonio Salines
1981,
Roma & Berlin , Liebeskonzil. Film. Premiere: Berlinale, 21 Feb. 1982. Screenplay: Dietrich Kuhlbrodt, Roberto Lerici and Horst Alexander. Teatro Belli. Dir. Werner Schroeter
1983,
Austin (Texas), 9 June. The Council of Love. Capitol City Playhouse. Raw Materials. Dir. Jim Fritzler
1984, Wien, 25 Nov. Arena St. Marx. Narrenkastl. Dir. Justus Neumann and Joseph Hartmann
1986, London, 6 Jan. Hell's Angels. Royal Court Theatre. Musical by Nigel Osborne. Libretto and dir. David Freeman
1986,
München, 11 Jan. Figurentheater Gerhard Weiss. Dir. Gerhard Weiss
1986,
Hannover, 23 May. Theater an der Glocksee. Hochschule für Musik und Theater. Dir. Peter Meinhardt
1986,
München, 29 July. Studiotheater auf dem Alabama. Dir. Gunnar Petersen
1987,
Ciudad de México. El concilio de amor. Shakespeare Forum. Dir. Jesusa Rodriguez
1987, Hannover. Mittwoch:Theater. Dir. Hans-Hermann Scharnofske.
1988, Regensburg, 15 Jan. Studenten-Theater der Universität. Teater Compagnie. Dir. Joseph Berlinger
1988,
Nürnberg, 18 June. Katharinenkirche Ruine. Städtische Bühne. Dir. Hansjörg Utzerath

1988, New York, Nov. The Council of Love. HOME for Contemporary Theatre and Art. Dir. David Kaplan 

1988, Grenada. El concilio de amor. Centro Dramático Elvira de la Universidad de Granada. Dir. Ignacio Calvache and Friedhelm Roth-Lange.

1988, Berlin, 31 Dec. Schillertheater. Music by Konstantin Wecker. Dir. Franz Marijnen
1989,
Münster, 25 Feb. Wolfgang Borchert Theater. Dir. Anita Ferraris
1989,
Austin (Texas), 18 June. The Council of Love. Synergy Studios. Big State Productions. Dir. Jim Fritzler
1989,
Montreal. Festival of the Americas. El Grupo Divas. Dir. Jesusa Rodriguez
1989,
São Paulo, 16 Nov. O Concilio do Amor. Centro Cultural São Paulo. Grupo Boi Voador. Dir. Gabriel Villela
1990,
Hamburg, March. Monsun Theater. Dir. Barbara Neureiter
1990,
Hamburg, July. Magnus-Hirschfeld-Centrum. Gruppe Nur Inge nicht. Dir. Uwe Sirsch
1990,
Graz, 21 Aug. Schauspielhaus. Sommerschule für Theater. Dir. George Isherwood
1990,
Trennewurth (Dithmarschen), 6 Dec. Köhler-Hof. Koog-Haus. Dir. Barbara Neureiter

1991, Braunschweig, 5 June. Wilhelm-Bracke-Gesamtschule. Braunschweiger Theater AG. Dir. Albrecht Schultze. Addtl. perfs. in Braunschweiger Staatstheater; 19 Nov. 1991, cabaret Die Kugelblitze, Magdeburg; 21 Feb. 1992, Lindenhof, Braunschweig; 8 May, Olten, Switzerland. 

1991, Schaffhausen, 7 Aug. Schaffhauser Sommertheater. Freilicht. Dir. Jordi Vilardaga

1991, Wien, 12 Nov. Ensemble Theater am Petersplatz. Dir. Stephan Bruckmeier
1992, München, 6 March. Aldente Theater. Dir. Peter Spiel
1992,
Innsbruck, 3 Oct. Tiroler Landestheater. Dir. Dietrich W. Hübsch
1992,
Göttingen, Theater im OP. Dir. Astrid Hickmann
1993,
München, Theater im Hansa.
1993,
Magdeburg, 28 May. Probebühne. Freie Kammerspiele. Dir. Kay Wuschek
1993,
Neuss, 18 Sept. Rheinisches Landestheater. Globe-Theater. Dir. Hansjörg Utzerath
1993,
Berlin/Neukölln, Dec. Fliegendes Theater. Maria-Körber -Schauspielstudio, Dir. Thomas Reisinger
1994,
Bordeaux, June. Le Concile d’Amour. Théâtre en Miettes. Dir. Jean Claude Parent
1994,
Ferrara, Aug. Il Concilio d'Amore. Il Teatro dell'Asino. Dir. Marco Felloni

1994, Köln. Mimikry Figurentheater. Dir. Petra Wolfram.

1995, Fellbach, 24 June. Theater im Polygon. Dir. Peter Hauser

1995, Venezia, Biennale. Goldoni Theater. Dir. Jorge Lavelli
1996,
Los Angeles, 20 Nov. Odyssey Theatre. Dir. Ron Sossi
1996,
Rio de Janeiro, Casa da Gavea. Dir. Gilberto Gawronski
1996,
Avignon. Le Concile d'Amour. Festival. Dir. Benoît Lavigne with Denis Lavant
1997,
Bern, Dec. Schauspielschule Bern. Dir. Barbara Frey
1997,
Coyoacán, Mexico. Teatro de la Capilla. Dir. Jesusa Rodriguez
1998, Avignon, 11 July. Le Concile d’Amour. Théâtre le Cabestan. Dir. Angélique Piat
1998,
Bruxelles. Le Concile d’Amour. Théâtre les Tanneurs. Dir. Francine Landrain 
199
8, Oberhausen. Bertha-von-Suttner Gymnasium. Dir. Waltraud Szyperski
1999,
Kiel, 9 Feb. Panzerkreuzer Panizza Liebeskonzil. Studententheater im Sechseckbau. Theatergruppe Gnadenhammer. Dir. Jens Raschke and Dietmar Fiedler
1999,
Montréal, 18 June. Le Concile d'Amour. Théâtre du Nouveau Mond. Dir. Jean-Philippe Monette
1999,
Lanester (F), 27 Nov. Le Concile d’Amour. Théâtre Salle Jean Vilar. Dir. Marcel Labouiller
1999,
RennesLe Concile d'Amour. Théâtre National de Bretagne. Compagnie au Grand Huit. Dir. Patrice Bigel
2000,
Barcelona, El concilio de amor. Teatre Artenbrut. Dir. Joan Raja
2000,
Laussane, 25 April. Le Concile d’Amour. Théâtre de Vide Poche. Dir. Michel Demierre
2000,
Paris, 25 April. Le Concile d’Amour. Théâtre de la Tempête. Dir. Serge Sàndor
2000,
Wien, 8 Sept. Liebes*Konzil. Tanz*Hotel im WUK - Werkstätten- und Kulturhaus. Dir. and choreographed by Bert Gstettner
2000,
Braunau, 9 Nov. Theater im Gugg. Dir. Justus Neumann
2001,
Laubach (Württemberg), 22 June. Theater im Schlosspark. Dir. Rainer Lohr-Berlin 

2001, Paris, June. Le Concile d’Amour. Crypte Montparnasse.

2001, Kassel, 7 Sept. Kulturfabrik SalzmannTheaterpädagogisches Zentrum, Theatergruppe Jezzaba. Dir. Monika Heyder

2001, Paris, Maladie d'amour. Théâtre de Ménilmontant. Dir. Pascale Lievyn
2002, Beograd, 12 Jan. Sarcastikus ili Rodjenje virusa [= Sarcasticus or the Birth of a Virus]. Adapt. Plavo Pozoriste. Rex-Kulturni Centar. Dir. Nenad Colic
2002,
Düsseldorf, 7 Nov. Seniorentheater in der Altstadt. Forum Freies Theater im Juta. Dir. Götz Langer
2003, Porto Alegre (Brazil), 5 Feb. O Concilio do Amor. Theatro São Pedro. Beginning 14 March in Teatro Renascença. Dir. Nestor Monasterio

2003, Schweinfurt, 28 Sept. Public reading by the Schweinfurter Autorengruppe in the City Hall restrooms as part of the “Night of Culture.”
2003, Bremen. Brauhauskeller des Bremer Theaters. Dir. Volker Erdmann

2004, Saint-Étienne (F), 23 March. Le Concile d’Amour. Comédie de Saint-Étienne. Dir. Frédéric Révérend
2005,
Kulmbach, 15 April. Stadthalle. Markgraf-Georg-Friedrich-Gymnasium Theatergruppe Eigen-Sinn. Dir. Bianka Zeitler
2005, Cadanet (F), 3 June, Le Concile d'Amour. La bande d'art et d'urgence. Dir. Marie Anne Etienne and Frédérique Merie. 
20 Nov. Pertuis, Théâtre Municipal. 6ème Festival de Théâtre Amateur. 

2005, Le Mans, 6 June. Le Concile d’Amour. MJC Plaine du Ronceray. La Malle de Pandora. Dir. André Lenoir.

2005, Eymoutiers (F), 12 July. Le Concile d’Amour. Place des Coopérateurs. Compagnie 7AC. Dir. Marc-Henri Lamande.

2005, Rumeln (Duisburg-Rheinhausen), 24 September. Theater Trotzdem. Dir. Marc Breitenbach.

2006, Oostende (B), 28 April, Het Liefdesconcilie. Zaal Malpertuis. Dir. Rik Labeeuw
2006, Bayreuth, 27 May. Römisches Theater der Eremitage. Studiobühne. Dir. Birgit Franz

2007, Sassenage (F), 19 June. Le Concile d’Amour, l'Entra'Actes du Théâtre en Rond, Compagnie Les Brigands de la Plume, Dir. Patrick Seyer 

2007, Fürth, 26 June. Helene-Lange-Gymnasium, Dir. Jürgen Herrmann

2007, Lannion (F), 13 Sept. Le Concile d’Amour, Chapelle St Anne, Cie Maldoror, Théâtre en Trégor, Dir. Marc de Saint Laurent 

2007, São Paulo, 22 Sept. Concílio do Amor. Teatro Irene Ravache. Dir. Ivan Feijó

2007, Regensburg, 21 Nov., Alte Mälzerei, Dir. Hans Schröck

2008, Sassenage (F), 2 July. Le Concile d’Amour, Halle Jeannie Longo. Compagnie Les Brigands de la Plume, Dir. Patrick Seyer 

2008, Kaiserslautern, 13. Dec. Pfalztheater, Dir. Johannes Reitmeier

2009, Nantes (F), 5 Nov. Le Concile d’Amour. Opera for voice, instruments, marionettes & machinery by Michel Musseau. Théâtre Graslin. Coproduced by Angers Nantes Opéra and Compagnie Les Ateliers du Spectacle. Dir. Jean-Pierre Larroche. Tour incl. Saint Nazaire, 8 Nov. Université Inter-âges; Angers, 13 Nov. Grand Théâtre; Meylan, 24 Nov. Théâtre Hexagone; Quimper, 10 Mar. 2010. Théâtre de Cornouaille; Besançon, 25 Mar. 2010. Théâtre de l'Espace; Marseille, 17 Apr. 2010. Massalia—Théâtre de marionnettes. Toulouse, 26 May 2010. Théâtre National de Toulouse.

2010, Mühlheim, 15 Sept. Liebeskonzil, nach Oskar Panizza und Heinrich Lautensack (“Pfarrhauskomödie”, 1911).Theater an der Ruhr. Dir. Thomaspeter Goergen.

-------
The dates given are those of the premieres. Additions and corrections are always welcome, as this list is continually being updated by Peter D.G. Brown.  To send an e-mail (brownp@newpaltz.edu) click here.

 

                                                   Bayreuth poster 2006



Web Site created and maintained by Peter D.G. Brown                                                                        Last Update: 9 July 2015


pandora anheng

повязка пандора
pandora app nedlasting
waar kan ik pandora charmes kopen
pandora ilmaiseksi ladata
pandora saor in aisce

Chain maile

62 Pins35 Followers
  • Jewelry ideas

  • Chainmaille bracelet

  • Jewelry making

  • Jump ring jewelry

  • Chain mail

  • Diy jewelry

  • Jewelry patterns

  • Necklaces

  • Wire

  • Beaded bracelets

  • Chainmaille

  • Craft jewelry

  • Jewelery

  • Jewelry supplies

  • Jewels

  • Jewlery

  • Scale mail

  • Tutorials

  • Wire jewelry patterns

  • Bead jewellery

How to remove set in oil stains

How to Remove Set In Oil Stains or Grease Stains from Clothes

Remove Oil StainsGrease StainsHousehold CleanersDiy CleanersHousehold TipsCleaning RecipesCleaning TipsHomemade Cleaning ProductsCleaning AgentForward

How to remove set in oil stains Baking Soda, Dawn soap gone! After working at an olive oil store for three years this is a great pin to fnd

How to make caged beads.
Wire JewelryJeweleryDiy Jewelry RingsJump Ring JewelryBeaded JewelleryHandmade JewelryCraft JewelryBeaded RingsBeads TutorialForward

How to make caged beads (chainmaille tutorial)

macramé points
Micro MacrameMacrame KnotsHemp CraftsMacrame PatternsDiy TutorialMacrame TutorialCraft IdeasParacord KnotsSisalForward

Tons of pop ups on site Radical Photo :: Larger Image

Academy-Lace-Bracelet. Simple supplies=stunning results. https://www.etsy.com/shop/SacredbyBrandy
Lace BraceletDiy Bracelets ChainChainmaille BraceletDiy Lace JewelryMake JewelryJewelry IdeasHandmade JewelleryJewellery ShopsDiy Jump RingsForward

Academy Lace Bracelet by Crescent Maille

Chain Maille/Pearls Bracelet
Chainmaille BraceletChain BraceletsWire JewelryJewelry IdeasJewelry TrendsJewelry CraftsHandmade JewelrySilver PearlsSilver ChainsForward

Chain Maille/Pearls Bracelet - no directions. but i think i could figure it out.

making wire jewelry tutorial (free)
Wire Jewelry MakingJewelry Making TutorialsBeading TutorialsJewellery MakingDiy Jewelry ToolsWire TutorialsWire JewelleryWire Wrap JewelryJewelry CraftsForward

Basic Tools for making wire jewellery free-jewelry-tutorials beauty beauty

JewelryLessons.com | Learn how to make your own precious jewelry - FREE tutorials, lessons & articles!
Ring NecklaceMarble NecklaceMarble JewelryDiy Copper RingHow To Make YourLearn HowMake Your Own BraceletMarble CraftsFree TutorialsForward

Caged marble in Copper rings

Make a Danish knot - note the chart at the bottom of the post. Use large nails as mandrills. #wire #jewelry #tutorial
Jewelry Making TutorialsWire Jewelry MakingWire TutorialsWire Wrapped JewelryJewellery MakingBeads TutorialChainmailleWire WorkDanishesForward

The International Guild of Wire Jewelry Artists - danish knot bead

from brandywinejewelrysupply.com
Free Chainmail Patterns Chain Maille | ... make your own precious jewelry - FREE tutorials, lessons & articles
ChainmailleJewelry PatternsJewelry IdeasDiy JewelryRose JewelryJeweleryBead JewelleryRose EarringsFree TutorialsForward

Free Chainmail Patterns Chain Maille | ... make your own precious jewelry - FREE tutorials, lessons & articles

celtic
Wire Jewelry PatternsJewelry IdeasJewelry SuppliesDiy Jewelry FindingsWire Jewelry DesignsCeltic Wire JewelryWire Jewelry MakingCeltic PatternsCeltic DesignsForward

Celtic Wire Collage Jewelry Making Project made with WigJig tools and jewelry supplies. Maybe as an ear cuff?

Instructions :: Tutorials :: Scott David Plumlee Tutorials :: Bracelet Tutorial - Beaded Tripoli - Aussie Maille - Chain Maille Supplies. Ju...
Beaded Bracelet PatternsWire Jewelry PatternsJewelry And BeadingBeaded BraceletsJewelry IdeasBead JewelleryJeweleryChainmaille BraceletJump Ring JewelryForward

Scott David Plumlee - Bead and Chainmaille ~ Wire Jewelry Tutorials

Chain Maille Projects - Beadsisters free tutorials
ChainmailleBeaded BraceletsChristmas TreeJump Ring JewelryDiy JewelryJewelry MakingJewleryChristmas JewelryLibrary PageForward

Chain Maille Projects - Beadsisters free tutorials, lots of different projects available.

chain mail jewelry
Fashion EarringsChain JewelryJewleryChainmailleTopazA GirlHandmade JewelryJewelry IdeasBeadingForward

SALE Chainmaille Parallel Weave Earrings with Swarvoski Topaz Crystals

by The ChainMaille Lady
Chain Maille Bracelet
Make JewelleryJewellery ProjectCraft JewelryJewelry MakingChainmaille BraceletByzantineBraceletChain MailJeweleryForward

You’ve Got Maille - Jewellery Project - Make Jewellery Magazine

Book Review - Creative Chain Mail Jewelry - The Beading Gem's Journal
Gem SChainmailleBook ReviewsCraft JewelryJewelry Making TutorialsCraft TutorialsGuitar Pick JewelryJump Ring JewelryScale MailForward

if i ever get a valuable guitar pick

T112 Persian Star Chain Maille Bracelet Tutorial jump rings: http://www.ecrafty.com/c-201-jump-rings-split-rings.aspx
Jewelry Making TutorialsWire Jewelry MakingJump Ring JewelryJewelry BraceletsJeweleryChainmaille BraceletBracelet TutorialChain MailPersianForward

Learn beading and wire jewelry making tutorials



Internet im Gefängnis – ein Menschenrecht?

Posted on 4 of Februar, 2017 by marion in Internet Business

In Freiheit prägt das Internet unseren Alltag. Wir informieren uns und kommunizieren online. Dem passt sich mittlerweile auch der Strafvollzug an – in Trippelschritten.

Wenn der Wecker klingelt, gilt unser erster Griff häufig dem Smartphone – was ist nachts passiert, wer hat noch eine Nachricht geschickt, wie wird das Wetter? Unser Alltag ist online. Für Strafgefangene gilt das nicht – vorausgesetzt, sie schmuggeln kein Smartphone illegal in ihre Zelle. Das Menschenrechtsgericht in Straßburg muss nun entscheiden, ob das in Ordnung ist oder ob Häftlinge einen Anspruch auf Internet haben.

Gericht entscheidet

Geklagt hat ein Mann, der in Litauen im Gefängnis sitzt. 2006 wollte er vom Bildungsministerium wissen, welche Studien-Möglichkeiten es für ihn gibt. Die Antwort: Können Sie online nachschauen. Der Mann fragte also im Gefängnis nach einem Internetzugang. Die Antwort: Gibt’s für Sie nicht. Aus Sicherheitsgründen. Der Mann blieb offline – eine Verletzung seiner Informationsfreiheit? Darüber soll an diesem Dienstag der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte befinden (Beschwerde-Nr. 21575/08).

In Deutschland sieht die Situation ähnlich aus. „Es gibt nur erste zaghafte Ansätze“, sagt Marc Coester, Präsident des DBH-Fachverbands für Soziale Arbeit, Strafrecht und Kriminalpolitik. In Pilotprojekten könnten Gefangene auf Internetseiten zugreifen, die auf den Servern der Haftanstalten gespeichert sind. Etwa auf die Website des Arbeitsamtes oder auf eine Offline-Version von Wikipedia.

„Internet könnte gefährlich sein“

„Wir halten nichts davon, Internet generell frei zuzulassen„, sagt der Vorsitzende des Bundes der Strafvollzugsbediensteten, René Müller. „Das wäre sehr gefährlich.“ In der Untersuchungshaft könne das Internet zur Strafvereitelung genutzt werden, später zur Planung weiterer Straftaten. „Die meisten Gefangenen würden das genau dafür nutzen“, sagt Müller. „Pädophile tummeln sich auf Sexseiten – das wäre fatal. Ein Vergewaltiger stalkt sein Opfer – grauenvoll.“

Neben Sicherheitsbedenken bremst nach Ansicht des Kriminologen Coester vor allem die Haltung der Bevölkerung. „In der Öffentlichkeit herrscht die Meinung vor, dass man ja auch ein bisschen leiden soll im Knast“, sagt er. „Schon beim Fernseher fragen sich viele: Haben die das denn überhaupt verdient?“

Dabei gehe es bei der Forderung nach Internetzugängen vor allem um Resozialisierung. „Außenkontakte sind extrem wichtig“, sagt Coester. „Deshalb werden ja auch Besuche zugelassen, obwohl dadurch Dinge ins Gefängnis geschmuggelt werden können.“ Soziale Kontakte liefen gerade bei jungen Menschen häufig online ab. „Diese Entwicklung müssen wir für den Strafvollzug ernst nehmen.“

Außerdem müsse man realistisch sein, so Coester. „Smartphones sind strengstens verboten. Aber Insassen haben sie trotzdem. Das ist wie mit Drogen.“ In den Berliner Gefängnissen wurden nach Angaben der Senatsverwaltung 2015 knapp 1500 Handys gefunden – Tendenz steigend. Coester vermutet, dass die Dunkelziffer um einiges höher ist. Der Vollzugsbeamte Müller meint hingegen: „Handys sind nicht zulässig, da achten wir ganz genau drauf.“ Gefunden würden fast alle.

Schritt für Schritt

Wie also könnte ein modernes Gefängnis aussehen? Coester plädiert dafür, Internet Schritt für Schritt zuzulassen und zu schauen, ob Sicherheitsbedenken gerechtfertigt seien. „Steigt die Kriminalität? Gibt es mehr Ausbrüche?“ Das müsste begleitend untersucht werden.

Außerdem dürfe es nicht nur darum gehen, Gefangenen dieselben Möglichkeiten, wie in Freiheit einzuräumen. „Man muss die Gelegenheit nutzen, um Medienkompetenz zu stärken“, sagt Coester. „Gerade dieser Zielgruppe muss man eine sinnvolle Internetnutzung vermitteln.“

Einen beschränkten Zugriff auf bestimmte Seiten und die kontrollierte Nutzung von E-Mails – das kann sich auch der Bund der Strafvollzugsbediensteten vorstellen. Für die Kontrollen bräuchte es aber mehr und geschultes Personal, sagt der Vorsitzende der Gewerkschaft, Müller. „Uns fehlen schon jetzt circa 2000 Vollzugsbeamte nur für die notwendigen Sachen.“ (anw)

Link:

www.heise.de/newsticker/meldung/

Darknet – Die sechs wichtigsten Fakten

Posted on 13 of September, 2016 by marion in Internet Business

Ein Geheimnis ist das Darknet nicht. Es existiert seit Jahren als ein verschlüsselter Teil des Internets. Für die Behörden ist es kaum zu kontrollieren: Wer dort was, wann und wohin ordert oder versendet, ist dank Verschlüsselung schlicht nicht zu erfassen.

Dies birgt selbstverständlich sehr große Gefahren: Vor allem Illegales und Kriminelles wird dort angeboten, konsumiert oder bestellt. Beispielsweise gefährliche Waffen oder Drogen. Auch der Amokläufer von München kaufte sich hier die Tatwaffe, genauso wie offenbar die Attentäter von Paris im November. 

FOCUS Online klärt die sechs wichtigsten Fakten zum Darknet.

1. Das ist das Darknet

„Das Darknet ist ein mehrfach verschlüsselter, abgeschotteter Teil des Internet, der über das sogenannte Tor-Netzwerk erreichbar ist“, erklärt Georg Ungefuk von der Zentralstelle zur Bekämpfung der Internetkriminalität (ZIT) bei der Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt am Main.  Prinzipiell ist dies gar nicht so negativ, wie der Name „Darknet“ vermuten lässt. So können beispielsweise Oppositionelle in autoritären Regimen über das Tor-Netzwerk unbemerkt miteinander kommunizieren. Andererseits kann man so allerdings auch unbemerkt Waffen- und Drogengeschäfte abwickeln.

Grundsätzlich steht das Darknet jedem offen. Größere technische Vorkenntnisse sind prinzipiell nicht notwendig. Das Darknet selbst stellt sich für den Nutzer wie das „normale“ Internet dar – nur, dass dort am Ende statt Smartphones eben Waffen verkauft werden.

2. Niemand kann es kontrollieren

In dem Tor-Netzwerk wird die Verbindung zwischen den einzelnen Knoten verschlüsselt. Solche Knoten sind quasi die einzelnen Computer der Netzwerk-Mitglieder. Dies ermöglicht, dass alles, was ein Nutzer in einem Tor-Netzwerk tut, über drei Knoten verschlüsselt wird. „Damit ist eine Bewegung in diesem Tor-Netzwerk quasi nicht mehr von außen nachvollziehbar“, wie Staatsanwalt Ungefuk ausführt.

3. Auch staatliche Ermittler tun sich schwer

Die Verschlüsselung über mehrere Knoten führt dazu, dass auch Ermittlungsbehörden die Kommunikation oder das Online-Verhalten von Darknet-Nutzern nicht überwachen können, wenn es zu illegalen Geschäften oder Planungen kommt.

Die Ermittler setzen stattdessen auf anderweitige polizeiliche Mittel, die jedoch nicht öffentlich kommuniziert werden – um die bestehenden Ermittlungen nicht zu gefährden.

4. Diese Produkte werden angeboten

Die Verschlüsselung im Darknet ruft Kriminelle auf den Plan. So werden dort vor allem Waffen, Drogen und Falschgeld angeboten. Man kann sich diese Portale quasi vorstellen, wie eine Art Amazon für Illegales. Bei Falschgeld werden beispielsweise unterschiedliche Qualitätsstufen angegeben, inklusive Tipps, wo man welche Blüten am besten loswird, erklärt Georg Ungefuk. Auch Schadsoftware und Daten sind erhältlich.

5. Diese Personen tummeln sich im Darknet

Kriminelle, die vorher – ganz Klischee – im Bahnhofsviertel mit „Läufern“ ihre Waffen und Drogen an den Mann gebracht haben, nutzen das verschlüsselte Netz nun um ihre „Produkte“ in erheblich größeren Mengen zu verkaufen.

In dieser Anonymität abseits dunkler Großstadtecken lauert die große Gefahr des Darknet: die Hemmschwelle sinkt, vor allem bei den Käufern. „Früher musste man sich beim Kauf von Drogen und ganz  besonders Waffen in unangenehme und unsichere Situationen begeben, heute bestellt man sie online und hat sie am nächsten Tag im Briefkasten.“, erklärt ZIT-Staatsanwalt Ungefuk.

Gerade bei Jugendlichen sei dies gefährlich. Diese kämen so nämlich ohne größeren Aufwand an Drogen.

6. So groß ist das Darknet

Größer und relevanter als Otto-Normal-Verbraucher es sich wohl vorstellt. Ermittler Ungefuk spricht von einer „Riesen-Dimension“. Er habe außerdem nicht den Eindruck, dass die Szene kleiner werde. Die Tatsache, dass dort nahezu jedermann relativ einfach an Drogen und Waffen käme, sei laut Ungefuk durchaus „besorgniserregend“.

Die konkrete Gefahr, die von diesem unkontrollierten Markt ausgeht, dürfte spätestens seit den jüngsten Enthüllungen um die mögliche Waffenlieferung an die Pariser Terroristen, wohl jedem klar geworden sein.

Quelle:

www.focus.de

Viele Rücksendungen: Amazon-Prime-Kunde erhält Kontensperrung

Posted on 11 of Juni, 2016 by marion in E-Commerce

 

Viele Rücksendungen

Einem Amazon-Prime-Kunden aus Berlin, der viel Kinderkleidung zurückschickte, ist das Konto gesperrt worden. Auch seine Frau darf nicht mehr bei Amazon einkaufen. Ab welcher Anzahl an Rücksendungen ein Konto gesperrt wird, sagt der Konzern nicht.

Wegen einer „außergewöhnlich hohen Anzahl“ zurückgesandter Artikel hat Amazon das Konto eines Berliner Kunden geschlossen. Das berichtet der Express. In einer E-Mail zur endgültigen Kontenschließung hieß es laut dem Bericht: „Nach eingehender Überprüfung haben wir festgestellt, dass Sie unberechtigt Artikel reklamiert haben. Wie angekündigt, können wir daher zukünftig leider keine weiteren Bestellungen entgegennehmen und schließen Ihr Amazon.de-Konto mit sofortiger Wirkung.“ Auch das Konto seiner Frau wurde gesperrt.

Der gesperrte Prime-Kunde Uwe R. erläuterte dem Express: „Ich habe fünf Kinder. Wenn ich für sie Kleidung kaufte, habe ich natürlich in verschiedenen Größen bestellt, das zurückgeschickt, was nicht passte.“ Amazon lehnt es ab, Angaben dazu zu machen, ab welcher Anzahl an Rücksendungen ein Konto gesperrt wird. Unternehmenssprecher Daniel Kälicke sagte Golem.de auf Anfrage: „Zu einer Kontosperrung kommt es nur bei Übereinstimmung verschiedener elementarer Kriterien eines Kontos mit einem Kundenkonto, bei dem es berechtigte Gründe für eine Kontoschließung gibt. Wir bitten um Ihr Verständnis, dass wir aus Datenschutzgründen den Grund der Sperrung einzelner Kundenkonten nicht nennen können.“

Amazon darf das

Der IT-Anwalt Christian Solmecke hatte Golem.de zu ähnlichen Fällen im Jahr 2013 erklärt, dass auch beim Online-Shopping der Grundsatz der Privatautonomie gelte. Das bedeute, dass Amazon selbst entscheiden darf, mit welchen Kunden Verträge abgeschlossen werden sollen.

Andererseits dürfe Kunden, die von ihrem Rückgaberecht Gebrauch machen, nicht ohne weiteres das Konto gesperrt werden, selbst wenn sie übermäßig viele Artikel zurückschicken. „Dies hätte sonst eine Aushöhlung des gesetzlichen Widerrufsrechts zur Folge. So könnten Kunden aus Sorge vor Sperrung des Accounts von der Rücksendung von Artikeln abgehalten werden, obwohl ihnen dieses Recht gesetzlich zusteht. Eine solche Situation würde nicht dem Willen des Gesetzgebers entsprechen.“

Zu berücksichtigen sei jedoch, dass Amazon über das gesetzliche Widerrufsrecht hinaus freiwillig ein weitergehendes Rückgaberecht einräumt. So dürften Artikel im Rahmen der sogenannten Rücksendegarantie innerhalb von 30 Tagen zurückgesandt werden.  (asa)

 

Aufgespürt auf:

www.golem.de/news

Google soll angeblich Interesse an einer Yahoo-Übernahme haben

Posted on 17 of Mai, 2016 by marion in Internet Business

Yahoo ist ein Internet-Urgestein, in den Anfangstagen des Webs führte kein Weg an diesem Portal vorbei. Heute ist das natürlich längst nicht mehr der Fall, das Unternehmen kämpft seit Jahren mit wirtschaftlichen Turbulenzen. Die Versuche von Ex-Google-Managerin Marissa Mayer, Yahoo zum Erfolg zurückzuführen, waren bislang wenig erfolgreich. Die Konsequenz: Yahoo steht aktuell zum Verkauf und angeblich hat auch Internet-Gigant Google Interesse. Das wäre natürlich aus gleich mehreren Gründen interessant: In erster Linie stellt sich allerdings die Frage, was Google mit Yahoo will, außerdem würde auch die Konzernchefin Mayer zu ihrem alten Arbeitgeber womöglich zurückkehren. Laut Bloomberg“erwägt“ der Konzern aus Mountain View jedenfalls, ein Gebot für Yahoo abzugeben, die Rede ist von einem Interesse am „Kerngeschäft.“ Derzeit wird vor allem dem US-amerikanischen Telekommunikationsriesen Verizon ein Interesse nachgesagt, dessen Konkurrenten AT&T und Comcast haben sich dem Vernehmen nach bereits dagegen entschieden. Microsoft, das sich 2008 an einer feindlichen Übernahme versucht hat, wird sich acht Jahre später ebenfalls nicht mehr an der Bieterrunde beteiligen.

Time Inc. und mehrere Beteiligungsgesellschaften sollen ebenfalls noch im Rennen sein, in erster Linie dürfte es aber laut Bloomberg auf ein Duell zwischen Verizon und Google hinauslaufen. Verizon ist übrigens im Gegensatz zu Google auch an den Anteilen von Yahoo Japan interessiert, diese will der Suchmaschinenriese jedoch offenbar nicht haben.

Google dürfte auch noch einige Tage mehr Bedenkzeit bekommen, denn laut Reuters hat Yahoo die Frist um eine Woche verlängert. Bisher sollten Interessenten ihre Gebote bis 11. April abgeben, als neuer Termin wird nun der 18. April genannt. Offiziell hat sich das Unternehmen dazu bisher nicht geäußert, was aber nicht überraschend ist, da solche Bietergespräche üblicherweise hinter den Kulissen geführt werden. 

Website:

http://winfuture.de/news,91795.html

Netzausbau: Die USA investieren doppelt so viel wie Europa

Posted on 11 of April, 2016 by marion in Internet Business

Ericsson baut Mobilfunknetze in aller Welt. Damit arbeitet der Konzern mit am Fundament für die digitale Transformation, die Wirtschaft und Gesellschaft revolutioniert. 10 bis 15 Jahre werde es noch dauern, so Konzernchef Hans Vestberg, bis der Übergang in die Netzgesellschaft abgeschlossen ist.

Die Welt: Herr Vestberg, Apple wehrt sich gerade im Grundsatz gegen den staatlichen Zugriff auf die Nutzerdaten. Steht Ericsson hier an Apples Seite?

Hans Vestberg: Wenn alles miteinander verbunden wird, haben wir drei Herausforderungen: Datensicherheit, Datenschutz und Datenzuverlässigkeit. Wir müssen sichergehen, dass jeder über seine Daten bestimmen kann. Das ist bisher nicht so. Niemand sollte ohne Erlaubnis an die Daten gelangen.

Die Welt: Das klingt nach einem Bekenntnis für Apple.

Vestberg: Ich kenne in diesem Fall nur die öffentlichen Informationen und bin vorsichtig in der Einschätzung. Grundsätzlich gilt aber, dass diese Herausforderungen kein Unternehmen und keine Regierung allein lösen kann. Nicht mal Apple. Es muss einen Dialog zwischen allen Betroffenen geben. Das ist unser Ansatz. Wir sind in 180 Ländern vertreten und damit womöglich der globalste Konzern überhaupt. Wir müssen diese Dinge mit den Regierungen und mit unseren Kunden diskutieren, um hier weiterzukommen.

Die Welt: Und um am Ende Hintertüren in die Produkte einzubauen?

Vestberg: Hintertüren sind eine schlechte Idee. Aber wir brauchen in irgendeiner Weise Regeln, mit denen man sich auch gegen Kriminelle wehren kann, die es immer geben wird. Das kann aber kein Unternehmen allein lösen.

Die Welt: Die Transformation in die digitale Welt geschieht schneller, als wir es bei der Industrialisierung gesehen haben. Können wir uns in dieser Geschwindigkeit anpassen?

Vestberg: Verbraucher schaffen das schnell, das sehen wir schon. Industrien tun sich schwerer, weil sie ihr Erbe mitschleppen. Regierungen und Gesellschaften werden möglicherweise die letzten sein. Für den Übergang in die Netzgesellschaft werden wir zehn bis 15 Jahre brauchen. Ich glaube, dass sich heute noch niemand wirklich vorstellen kann, wie viel sich in dieser Zeit durch die Digitalisierung ändern wird. Wir werden viele neue Unternehmen sehen.

Die Welt: Viele Unternehmen und Jobs werden dabei auf der Strecke bleiben.

Vestberg: Es stimmt, wir werden große Effizienzgewinne sehen in dieser Transformation. Aber alle Studien zeigen, dass wir am Ende mehr Jobs aufbauen, als wir verlieren. Die Frage ist nur, wie lang man sich mit der Transformation Zeit lässt. Je länger man wartet, desto größer wird der Wandel und damit auch der Einschnitt sein, bis diese neuen Jobs entstehen. Wir haben bereits mehrere dieser Revolutionen erlebt, und alle haben zu diesem Ergebnis geführt. Man kann das mit Gesetzen beschleunigen oder verlangsamen, aber die technologische Revolution und die Netzwerk-Gesellschaft wird das nicht aufhalten.

Die Welt: Veränderungen sind schon jetzt absehbar. Google und Facebook experimentieren mit Drohnen und Ballons, um Internet in entlegene Regionen zu bringen. Verschläft Ericsson als Netzausrüster dort eine Entwicklung?

Vestberg: Wir haben das auch getestet. Aber Drohnen und Ballons sind nicht Bestandteil unseres Geschäftes. Das Hauptproblem liegt woanders. In fünf Jahren wird es 1,7 Milliarden Menschen geben, die keinen Internet-Anschluss nutzen. Aber nur 300 Millionen davon sind außerhalb der Reichweite eines Netzes. Das heißt, dass 1,4 Milliarden Menschen eine Verbindung in irgendeiner Form haben könnten, sie aber nicht nutzen.

Die Welt: Warum?

Vestberg: Das hat mehrere Gründe. Analphabetismus gehört dazu. Einigen wird schlichtweg der Strom fehlen. Viele werden sich ein Endgerät nicht leisten können. Wir wissen aus Studien, dass 100 Millionen Menschen mehr sich ein Smartphone kaufen, wenn der Kaufpreis um zehn Dollar zurückgeht. An diesen Problemen müssen wir arbeiten. Die Regierungen müssen verstehen, dass sie das Leben dieser 1,4 Milliarden Menschen verbessern können, wenn sie diese Technologien auch nutzen können.

Die Welt: Facebook hat versucht, kostenloses Internet über Mobilfunknetze in Indien anzubieten. Aus Gründen der Netzneutralität hat der Regulierer es unterbunden.

Vestberg: Es kommt darauf an, wie man es macht. Wenn Regierungen beispielsweise Angebote für Fort- und Ausbildung kostenlos über das Mobilfunknetz anbieten, sollte das in Ordnung sein.

Die Welt: Facebook hat ein kostenloses Angebot gemacht.

Vestberg: Mit einer begrenzten Auswahl an Anwendungen. Das war ihre Entscheidung, dazu möchte ich mich nicht weiter äußern.

Die Welt: Werden Unternehmen wie Google und Facebook zu Netzbetreibern?

Vestberg: Google macht in den USA schon entsprechende Angebote. Die Grenzen werden künftig in vielen Fällen immer weniger deutlich sein.

Die Welt: Ein Problem für Ericsson?

Vestberg: Nein, denn auch diese Unternehmen sind unsere Kunden. Auf absehbare Zukunft machen wir unser Geschäft natürlich in der Hauptsache mit den klassischen Netzbetreibern. Aber wir werden auch mit neuen Anbietern zusammenarbeiten, wie wir es schon jetzt teilweise machen. 2020 wollen wir bis zu einem Viertel unseres Umsatzes mit Anbietern machen, die nicht klassische Netzbetreiber sind.

Die Welt: Vorerst geht es um immer schnellere Netze. Brauchen wir das eigentlich? Mein Smartphone ist heute schon schneller, als ich lesen kann.

Vestberg: Bislang hat der private Nutzer unseren Takt angegeben. Wir kommen von den Handy-Gesprächen über das mobile Internet bis hin zum noch schnelleren mobilen Breitband-Internet, wie wir es nun mit der vierten Generation des Mobilfunks, mit LTE, sehen. Jetzt stehen wir an einem Wendepunkt, wo es nicht mehr nur um den privaten Nutzer geht. Es geht nicht mehr nur um Geschwindigkeit.

Die Welt: Worum geht es dann?

Vestberg: Es geht jetzt um die vollständige Vernetzung. In Deutschland ist von Industrie 4.0 die Rede, also Vernetzung innerhalb der Produktion. Aber das geht natürlich noch viel weiter. Die fünfte Generation des Mobilfunks ist für ganz andere Einsatzszenarien ausgelegt.

Die Welt: Was haben wir davon?

Vestberg: Zu den frühen 5G-Anwendungen gehören Dinge wie ultrahochauflösendes Fernsehen über Mobilfunk, also die vierfache HD-Auflösung. Hier geht es um Geschwindigkeit. Oder das taktile Internet, bei dem Sie beispielsweise Drohnen mit Sensoren ausstatten können, sodass Sie auch ohne Sichtverbindungen fühlen können, wenn sich die Drohne einem Hindernis nähert. 5G ermöglicht außerdem selbstfahrende Autos, die sich gegenseitig warnen. Bei diesen Anwendungen sind kurze Reaktionszeiten im Netz wichtig. In vielen Fällen, wir reden dann vom Internet der Dinge, geht es aber vor allem auch um den geringen Stromverbrauch, sodass Sensoren mehrere Jahre Informationen übertragen können, ohne dass ihre Batterie ausgetauscht werden muss.

Die Welt: Jeder will jetzt der Erste sein: Südkorea hat die fünfte Generation des Mobilfunks für die Olympischen Spiele 2018 angekündigt, Europa will 2020 so weit sein, Netzbetreiber in den USA starten schon in diesem Jahr ihre Tests. Wer wird das Rennen gewinnen?

Vestberg: Am Ende ist es eine Sache der Standardisierung. Kommerziell kann man nicht vor 2020 anfangen, weil dann erst die Standards weltweit feststehen. Südkorea war schon bei 4G früh dran.

Die Welt: Und Europa?

Vestberg: Wir arbeiten in Europa schon länger an 5G. Die Netzbetreiber zeigen großes Interesse. Aber wenn wir uns 4G ansehen, hatten Ende vergangenen Jahres erst 35 Prozent der Nutzer einen 4G-Anschluss. 60 Prozent der Menschen könnten 4G schon nutzen. In Südkorea nutzen es schon mehr als 80 Prozent.

Die Welt: Warum geht das so langsam?

Vestberg: In den vergangenen acht Jahren haben die USA doppelt so viel Geld in ihre Netze investiert wie Europa. Natürlich würde ich Europa auch gern weiter vorn sehen. Ericsson gibt 60 Prozent seiner Forschungsausgaben – 2,4 Milliarden Euro im Jahr – auf diesem Kontinent aus.

Die Welt: Sollte Europa mehr investieren?

Vestberg: Europa sollte mobiles Breitband und Cloud Computing mit als die wichtigsten Treiber von Wirtschaftswachstum verstehen und hier weiter führend mitspielen, so wie es in der Vergangenheit schon einmal war. Digitalisierung ist wichtig, um neue Jobs, Produkte und Unternehmen entstehen zu lassen.

Die Welt: Die EU arbeitet am gemeinsamen digitalen Binnenmarkt.

Vestberg: Das ist auch sehr wichtig, denn Protektionismus passt nicht zur Natur von Daten, die nicht an Landesgrenzen halt machen. Natürlich muss es Regeln geben für Cybersicherheit, Datenschutz und Urheberrecht. Aber die meisten Staaten haben erkannt, wie wichtig das ist. Inzwischen gibt es Pläne zum Breitbandausbau in fast 140 Ländern weltweit. Die fortschreitende Digitalisierung ist dann der nächste Schritt, über den in vielen Ländern nachgedacht wird.

Die Welt: Muss man denn immer der Erste sein?

Vestberg: Nein, aber man sollte dabei sein, wenn es den größten Nutzen bringt. Das muss nicht immer am Anfang einer Technologie sein. Aber wenn man zu spät ist, besteht die Gefahr, dass die Umwälzungen sehr groß werden.

Die Homepage besuchen:

www.welt.de/wirtschaft/webwelt/

Deutscher Städte- und Gemeindebund: Schließung von 50.000 Läden wegen Onlinehandel

Posted on 13 of Januar, 2016 by marion in E-Commerce

Vielen Läden in den städtischen Zentren droht wegen der Zunahme des Onlinehandels die Schließung. Jetzt sollen zur Rettung die Ladenöffnungszeiten angepasst werden.

Der Deutsche Städte- und Gemeindebund sieht angesichts des Booms des Onlinehandels bis zu 50.000 Läden in Innenstädten in Gefahr. „Leere Schaufenster in unseren Innenstädten führen zu einer Abwärtsspirale, die Zentren verlieren an Attraktivität“, sagte der Hauptgeschäftsführer des Verbandes, Gerd Landsberg, den Ruhr Nachrichten.

Um gegenzusteuern, sollten die Länder den Kommunen bei den Ladenöffnungszeiten einen größeren Entscheidungsspielraum einräumen, forderte Landsberg. Der Einkauf in der Innenstadt müsse zum „Erlebniseinkauf“ werden.

Auch der Hauptgeschäftsführer des Handelsverbands Deutschland, Stefan Genth, warnte vor einer weiter zurückgehenden Nachfrage in den Innenstädten: „Vor allem kleine und mittelständische Händler geraten immer mehr unter Druck. Bis 2020 könnten in der Folge des Strukturwandels bis zu 50.000 Standorte vom Markt verschwinden“, sagte Genth der Zeitung. Er forderte ebenfalls flexiblere Ladenöffnungszeiten. Der Onlinehandel sei rund um die Uhr geöffnet.

Onlinehandel wächst stark

Der Handelsverband Deutschland (HDE) erwartet einen Umsatz von 86,7 Milliarden Euro im diesjährigen Weihnachtsgeschäft. Im Vorjahresvergleich entspricht das einem nominalen Umsatzplus von zwei Prozent. Der Onlinehandel wird zu diesem Umsatz einen Anteil von rund 11 Milliarden Euro beitragen.

Der stationäre Handel erzielt knapp 19 Prozent, der E-Commerce gut 25 Prozent seines Jahresumsatzes in November und Dezember.

Nach Angaben des HDE vom 24. September 2015 wurde für das Gesamtjahr ein Umsatzwachstum im deutschen Einzelhandel von zwei Prozent erwartet. Damit werden nach HDE-Einschätzung die Einzelhandelsumsätze in diesem Jahr bei 469 Milliarden Euro liegen. Allein im Onlinehandel werden dabei 41,7 Milliarden Euro umgesetzt. Das entspricht im Vorjahresvergleich einem Plus von zwölf Prozent.

 

Entdeckt:

www.golem.de/news

Social Web: Facebook-Nutzer sind richtig faul geworden

Posted on 23 of November, 2015 by marion in Social Media

Die Mitglieder von Facebook entwickeln sich zunehmend zu Couch-Potatos, was dem sozialen Netzwerk nicht wirklich gefallen dürfte. Im dritten Quartal dieses Jahres hat nur noch ein Drittel der Netzwerknutzer ihren Status aktualisiert. Fotos teilten noch 37 Prozent mit anderen Teilnehmern.

Im Vorjahreszeitraum waren die Facebook-Nutzer noch deutlich aktiver: 50 Prozent achteten zu der Zeit auf ihren aktuellen Status, und satte 59 Prozent zeigten anderen ihre Bilder. Im quirligen Social Web sind müde – oder auch datensensible – Nutzer ein großes Problem.

Global Web Index, ein weltweit tätiges Marktforschungsinstitut mit Hauptsitzen in London und Singapur, hat die Daten ermittelt. Es liefert vor allem Daten über Verbraucherverhalten an Kunden wie Twitter, Google, Microsoft und Unilever.

Schon seit Längerem mutmaßen manche Experten, Facebook könne durch seine schiere Größe seinen Erfolg gefährden und wie ein massereicher Stern im Universum kollabieren. Zu den Heavy Usern der Anfangszeit sind vermehrt Teilnehmer gekommen, die sich einfach bei Facebook angemeldet haben, weil das alle machen und auch nur, um mal zu sehen, was da so passiert.

Beleidigungen und Hetze ersticken viele Debatten

Zu beobachten ist auch, dass viele Nutzer zunehmend vorsichtiger geworden sind – und zum Beispiel seltener als früher pikante Details aus ihrem Privatleben teilen, sich zu politischen Themen äußern oder über ihren Arbeitgeber lästern. Es sind zahlreiche Fälle bekannt geworden, in denen unbedachte Postings aus dem Affekt heraus zu einer Kündigung geführt haben. Oder zu einem Shitstorm von Teilen der Facebook-Community, dem sich niemand gern aussetzen möchte.

Vielen ist gar nicht bewusst, wer eigentlich genau sehen kann, was sie auf Facebook veröffentlichen. Die Eingrenzung der Empfängergruppe der Postings und geteilten Fotos ist im sozialen Netzwerk für Ungeübte immer noch schwer zu handhaben.

Auch fühlen sich einige Nutzer vom zuweilen hetzerischen und beleidigenden Ton einiger Debatten abgeschreckt. In einer Flut aus Hasstiraden auf Flüchtlinge gehen selbst bestens begründete Gegenargumente unter. Das frustriert.

Facebooks Geschäft läuft weiter rund

Dass Facebook-Nutzer an Elan verloren haben, heißt aber nicht, dass sie ihrem sozialen Netzwerk den Rücken kehren. Sie sind stärker denn je daran interessiert, was dort passiert: Fast zwei Drittel der knapp 1,5 Milliarden Nutzer, die Facebook monatlich nutzen, sehen täglich auf ihrem Profil vorbei.

Es ist für sie ein Ritual, auf das Icon mit dem „f“ zu klicken – morgens am Frühstückstisch, im Bus auf dem Weg zur Arbeit oder abends als letztes vor dem Einschlafen. Aber sie setzen lieber mal hier und da ein „Like“, als anderen zu zeigen, wie ihre Kinder im Halloween-Kostüm ausgesehen haben.

Dass weiterhin so viele täglich die Plattform besuchen, ist für Facebook erst einmal das Entscheidende. Was die Nutzer dort dann tatsächlich machen, ist weniger interessant. Wichtig ist, dass sie sich die Werbung auf den Facebook-Seiten ansehen. Je mehr Nutzer und je häufiger sie das tun, desto mehr Geld bekommt Facebook von den werbenden Unternehmen.

Und da scheint eine Menge in die Kasse zu kommen. Erst kürzlich hat Facebook angedeutet, dass der Umsatz im dritten Quartal um mehr als ein Drittel ansteigen wird.

Facebook will seine Nutzer aufwecken

Auf kurze Sicht läuft das Geschäft also bestens für Gründer Mark Zuckerberg und seine Kollegen. Doch ein soziales Netzwerk, auf dem nicht mehr viel passiert, wird schnell langweilig. Die Nutzer könnten sich anderen Netzwerken zuwenden.

Untersuchungen haben bereits Hinweise darauf gefunden, dass vor allem junge Leute auch Alternativen wie Instagram, Snapchat oder Whatsapp nutzen – und darüber massenhaft Fotos und Videos teilen. Spätestens, wenn die Großtante oder der eigene Vater ihnen eine Freundschaftsanfrage geschickt hat, weichen Jugendliche gern auf andere Dienste aus. Hier können sie gefahrlos Fotos der krassen Party vom Wochenende teilen, ohne dass die Eltern davon etwas erfahren.

Facebook sieht die Passivität der Nutzerschaft ebenfalls als Problem an und steuert schon seit Längerem dagegen. Das Unternehmen selbst will seine Mitglieder anregen und aus passiven Betrachtern aktive Gestalter machen. Eine Funktion, die ein wenig Hilfestellung bietet, ist das Feature „An diesem Tag“, das allerdings noch nicht für alle Teilnehmer verfügbar ist.

Damit können Nutzer, die zu faul sind, neue Posts zu formulieren, Einträge auf Knopfdruck veröffentlichen, die sie schon vor geraumer Zeit geschrieben hatten. Zusätzlich sollen neue Emojis nicht nur die Eindimensionalität des „Like“-Knopfes überwinden, sondern auch durch die differenziertere Aussage die Diskussion beleben helfen.

Haben die Appelle von Datenschützern gefruchtet?

Außerdem sorgt Facebook auf unterschiedlichen Wegen für Diskussionsstoff. Da gibt es seit einiger Zeit eine Suchfunktion, die Nutzern in Echtzeit Inhalte aus Diskussionen zu einem gewünschten Thema ausgibt. Und da sind die „Instant Articles“, die den Teilnehmern zahlreiche Presseartikel und Kommentare präsentiert, die wiederum zu Beiträgen anregen können.

Facebook selbst blendet zunehmend auch Hinweise auf anstehenden Ereignisse ein, zum Beispiel eine Mondfinsternis oder ein Spiel der Lieblingsmannschaft. Dazu wird der Nutzer aufgefordert, seine Meinung oder Einschätzung abzugeben. In den USA setzt Facebook dieses Mittel schon intensiv ein, manche Nutzer dort werden mehrmals in der Woche dazu angeregt, doch zu dem Thema etwas von

Vielleicht aber hilft das alles nichts, weil sich die Nutzungsgewohnheiten der Internetnutzer geändert haben: Sie surfen vermehrt mobil im Web. Trotz größerer Bildschirme ist es noch immer eine arge Fummelei, auf Smartphone-Displays Texte oder Fotos mit Kommentar zu erstellen und auf die Plattform hochzuladen.

Vielleicht aber sind auch die Datenschützer mit ihren Appellen mittlerweile bis zu den Nutzern sozialer Netzwerke durchgedrungen. Sie raten dringend dazu, mit persönlichen Daten im Netz sparsam umzugehen. Dazu passt es sicherlich nicht, der Facebook-Öffentlichkeit kundzutun, dass man gleich auf die Toilette geht.

 

Aufgespürt:

http://www.welt.de/wirtschaft/webwelt

Browser – Firefox 42 bringt Tracking-Schutz und Audiosteuerung für Tabs

Posted on 16 of November, 2015 by marion in Internet Business

Der Internet-Browser Firefox ist in Version 42 erschienen. Das Surftool, hinter dem die Mozilla Foundation steht, bringt einige Änderungen und neue Features mit. Die zentralsten Neuerungen sind ein neuer Schutz vor Tracking sowie einfache Audiokontrollen für Tabs.

Der neue Trackingschutz wurde in den privaten Surfmodus integriert. Dieser vergisst nach dem Schließen des Fensters nicht nur den Surfverlauf, sondern blockiert nun auch Elemente, die den Nutzer im Netz „verfolgen“. Solche verbergen sich gerne in Werbung, Analysetools für Seitenaufrufe oder „Teilen“-Buttons für soziale Apps und Netzwerke.

Venturebeat vergleicht die Funktion mit Browser-Erweiterungen wie Ghostery oder Privacy Badger. Verzichtet Werbung auf Tracking-Elemente, wird sie auch angezeigt. Über die Startseite des privaten Surfmodus lässt sich der Blocker auf Wunsch auch deaktivieren. Dazu gibt es nun ein Kontrollzentrum für Sicherheits- und Privatsphäreoptionen.

Firefox 42 zeigt nun auch erstmals an, wenn eine Website für Musik- oder Soundwiedergabe sorgt. In diesem Fall erscheint neben ihrem Namen im jeweiligen Tab ein kleiner Lautsprecher. Dieser kann angeklickt werden, um die Wiedergabe stummzuschalten oder wieder zu aktivieren. Damit zieht Firefox zu Google Chrome gleich, der schon seit geraumer Zeit über Audio-Indikatoren verfügt.

Ein interessantes Feature erhält außerdem die Android-Version von Firefox 42. Dort kann der Browser nun Links in Apps im Hintergrund öffnen, ohne das jeweilige Programm verlassen zu müssen. Die gesammelten Links werden beim nächsten direkten Aufruf des Browsers geladen.

Firefox 42 wird für bestehende Nutzer über die Update-Funktion verteilt und kann auch über die Mozilla-Homepage für Windows, OS X und Linux sowie im Play Store für Android heruntergeladen werden.

 

Quelle:

derstandard.at/2000025062688

Google gründet neuen Mutterkonzern Alphabet, bekommt neuen Chef

Posted on 28 of September, 2015 by marion in Internet Business

Der Internetgigant Google hat einen breit angelegten Umbau seiner Unternehmensstruktur bekanntgegeben – in dessen Rahmen Google mit Sundar Pichai den CEO-Posten bei Google selbst übernimmt, während der Internetkonzern unter eine neue Muttergesellschaft gestellt wird, die den Firmennamen „Alphabet“ trägt.Alphabet selbst wird künftig eine Reihe von Unternehmen unter seinem Dach vereinen, die bisher teilweise eigentlich Dienste von Google sind, aber auch eigenständige Ausgründungen. So sollen einerseits die Internet-bezogenen Angebote von Google der neuen Firma untergeordnet werden, andererseits aber auch die anderen zu Google gehörenden Firmen, deren Geschäftsfelder Bereiche wie Gesundheitsprodukte oder Biotechnologie abdecken.

Google-Mitgründer Larry Page wird künftig der CEO von Alphabet sein, während der andere Google-Miterfinder Sergey Brin die Rolle des Vorstandsvorsitzenden übernimmt. Sundar Pichai, der bisher vor allem durch das mobile Betriebssystem Android bekannt wurde, wird hingegen neuer Chef von Google Inc., dem größten Umsatzbringer unter den Fittichen von Alphabet.

Zu dem neuen Unternehmensimperium gehören auch Firmen wie die Biotechnologie-Spezialisten von Calico, der Investment-Arm Google Ventures, Google Capital, die Forschungsabteilung Google X und diverse andere Abteilungen. Es geht wohl vor allem darum, das Hauptgeschäft von Google stärker von den anderen Aktivitäten des Unternehmens zu trennen, um sie besser verwalten zu können und flexibler zu werden.

Page und Brin übernehmen nun eher strategische Rollen, während der Alltagsbetrieb in die Hände ihrer vertrauenswürdigen Manager abgegeben wird. Der Name Alphabet steht dabei für die Zusammenfassung der diversen Unternehmensteile – so soll Google zum Beispiel das „G“ im neuen Firmenkatalog von Alphabet darstellen. Wie so oft wählen die Google-Gründer ein kurioses Konzept für das Branding des neuen Konzerns, unter dem Google jetzt steht. So lautet die Web-Adresse der Firmen-Homepage abc.xyz.

 

Entdeckt auf:

winfuture.de

Unsichere Apps: Millionen Kundendaten gefährdet

Posted on 10 of Juli, 2015 by marion in Sicherheit

 

Unsichere Apps

Noch immer gehen App-Entwickler fahrlässig mit Benutzerdaten um. Eine Studie des Fraunhofer SIT ergab, dass mehrere Millionen Datensätze in der Cloud gefährdet sind – wegen eines zu laxen Umgangs mit der Authentifizierung.

Entwickler legen immer noch bevorzugt geheime Schlüssel und Token für den Zugang zum Cloudspeicher ungeschützt in ihren Apps ab. Mit nur wenig Aufwand lassen sie sich auslesen. Damit könnten sich Kriminelle Zugang zu Datenbanken etwa in den Amazon Web Services (AWS) oder bei Facebook verschaffen. Bis zu 56 Millionen Datensätze seien so gefährdet, schätzt das Fraunhofer Institut für Sicherheit in der Informationstechnik (SIT).

Zusammen mit der Technischen Universität Darmstadt und Experten bei Intel untersuchte das Fraunhofer SIT in einem automatisierten Verfahren etwa zwei Millionen Apps in Googles Play Store und Apples App Store. In vielen sei die einfachste Form der Authentifizierung für den Zugang zu Cloud-Anbietern umgesetzt. Den Entwicklern sei offenbar nicht bewusst, wie unzureichend die von den Apps gesammelten Daten damit geschützt seien.

Uneingeschränkter Zugang zu Kundendaten

Bei ihren Versuchen konnten die Wissenschaftler nicht nur höchst persönliche Daten auslesen, etwa wer mit wem bei Facebook befreundet ist oder gesundheitliche Informationen einiger App-Benutzer. Mit Hilfe der eigentlich geheimen Schlüssel hätten sie komplette Benutzerdatenbanken auslesen oder sogar manipulieren können.

Der Bericht kommt zu dem Schluss, dass Anwender sich kaum aktiv schützen können. Sie sollten daher vorsichtig sein, welcher App sie persönliche Informationen anvertrauen. Entwickler hingegen sollten sich über die Sicherheitsvorkehrungen der Cloud-Anbieter besser informieren und restriktivere Zugangskontrollen in ihren Apps implementieren. Die Forscher haben bereits einige Entwickler über besonders kritische Schwachstellen informiert.

Cloud-Anbieter müssen handeln

Auch mit den Anbietern der Cloud-Dienste stehe das Fraunhofer SIT in Kontakt. Sowohl Amazon als auch Facebooks Parse.com, Google und Apple wurden über den Befund informiert. Den Cloud-Anbietern obliege ebenfalls die Verantwortung, die App-Entwickler dazu zu bringen, nicht nur die schwächsten Authentifizierungen zu nutzen. Außerdem sollten die Cloud-Anbieter nicht bequeme, sondern möglichst sichere Standards zur Pflicht machen.

Das Problem ist nicht neu. Bereits im Juni 2014 machten Forscher an der New Yorker Columbia-Universität eine ähnliche Untersuchung und legten dabei Tausende geheime Zugangs-Token für Amazons Web Services offen. Die Forscher kritisierten damals, dass viele Entwickler den empfohlenen Umsetzungen bei der Programmierung der Apps nicht folgten und geheime Schlüssel direkt in den Quellcode einbetteten. Ihnen sei offenbar nicht bewusst, wie einfach Quellcode zurückübersetzt werden könne. Im März 2014 hatten Forscher Zehntausende AWS-Zugangsdaten auf Github entdeckt.

Homepage:

www.golem.de/news/unsichere-apps-millionen-kundendaten-gefaehrdet-1505-114355.html

Unglaublich, aber wahr: Ungültiger Product-Key für Office bei Amazon

Posted on 18 of Mai, 2015 by marion in E-Commerce

Die Geschichte wollte ich zuerst nicht glauben, aber es ist wirklich passiert. In unserem Immobilienbüro mussten 3 PC’s ausgetauscht werden. Sie waren einfach in die Jahre gekommen und wurden immer langsamer. Auf allen 3 Rechnern war Microsoft Office 2010 installiert und das wollten wir auch wieder auf den neuen PC’s haben. Geht ja auch, wenn man das Programm nur auf einem Rechner aktivieren bzw. laufen lässt. Unser IT-Dienstleister vom PC Service Berlin, mit dem wir seit Jahren zusammen arbeiten, richtete uns im ersten Schritt 2 von den neuen PC’s ein und überspielte die Daten wie Outlook-Emails, Lesezeichen und Musik und Bilder. Auf beiden PC’s konnte er auch das Office 2010 wieder installieren, alles lief, auch in dem Outlook hat er unsere Email-Konten eingerichtet. Beim nächsten Termin sollte der 3. neue Rechner eingerichtet werden. Nachdem der Computerservice die Daten übertragen hatte, fragte er nach dem Product-Key für die Office 2010-Installation.

Und dann begann das Unheil. Wie so oft, das hatte uns auch der Mann vom PC Notdienst bestätigt, findet man dann nicht die benötigten Unterlagen. Eigentlich hatten wir alles in einem Ordner und die 2 Lizenzen, die wir bereits für die beiden PC’s verwendet hatten, waren da auch drin. Nur die dritte fehlte. Nach langem Suchen beschlossen wir gemeinsam mit dem IT-Experten, eine neue Version von Office Home & Business 2013 zu kaufen. Gemeinsam gingen wir auf amazon, um eine Version zu bestellen. Einige Tage später kam dann tatsächlich das Päckchen, so wie man es mittlerweile bei MS Office kennt. Eine eingeschweißte Pappschachtel, in der sich eine scheckkartengroße Pappkarte mit dem Product-Key befindet ohne DVD, eine sogenannte datenträgerlose Version. Wir riefen unseren Dienstleister vom PC Service Berlin an und vereinbarten einen neuen Termin. Er ging also frisch ans Werk und wollte mit dem Product-Key das neue Office installieren. Die Installationsdatei hatte er bereits heruntergeladen. Bloß, der gute Mann ist fast verzweifelt, was auch immer er probiert hatte, es kam immer wieder die Meldung, dass der Key ungültig sei. Schließlich hatte er genug und rief die Hotline von Microsoft an. Und dann kam der Hammer. Laut Microsoft ist der Key definitiv ungültig und nicht von Microsoft herausgegeben. Wir sind also einer Fälschung aufgesessen. Aber die war professionell. Die eingeschweißte Verpackung, die Aufmachung, irgendwie alles war, wie es sein sollte.

Dann fiel unserem Dienstleister vom PC-Service Berlin allerdings eins auf. Die in der Packung angegebene Internet-Adresse zum Download der Installationsdatei existierte nicht, soll heißen, wenn man sie aufrief, kam eine Microsoft-Seite, dass die gewünschte Seite nicht existiert. Lange Rede, kurzer Sinn, wir bestellten dann nochmals eine Version, diesmal in einem Computerladen und unser PC-Service Mitarbeiter übernahm freundlicherweise die Rückabwicklung mit Amazon. In Zukunft werde ich mir überlegen, ob ich bei Amazon wieder etwas bestelle. Es bleibt ein ungutes Gefühl, wenn die so lasch ihre Händler, die über den Amazon Marketplace Artikel verkaufen, kontrollieren.

Livestreaming: Younow-Nutzung erleichtert Belästigungen durch Erwachsene

Posted on 2 of März, 2015 by marion in Audio-Video-Streaming

Der in Deutschland seit kurzem beliebte Dienst Younow ist für Kinder eindeutig nicht geeignet. Der Betreiber ist „sehr stolz auf den Erfolg, den Younow in Deutschland hat.“ Für die Eltern von Jugendlichen gibt es Tipps für die Nutzung.

Das Bundesfamilienministerium hat eindeutig vor der Nutzung der Livestream-Plattform Younow durch Kinder gewarnt. Dort sind meist sehr junge Jugendliche aktiv, um per Video ihr Leben mit zahlreichen fremden Nutzern zu teilen. Younow „betreibt jedoch keine Vorsorge, um Kinder und Jugendliche wirkungsvoll vor Übergriffen und Gefährdungen zu schützen“, sagte ein Sprecher des Familienministeriums der Nachrichtenagentur dpa. Die Nutzer gäben Einblicke in ihr Privatleben und „erleichtern so Mobbing durch Gleichaltrige und sexuelle Belästigungen durch Erwachsene.“

Altersangaben würden nicht verifiziert und das Angebot lasse sich nicht so einstellen, dass die Zugänglichkeit von Livestreams beschränkt werden könne. „Für Kinder ist der Dienst nicht geeignet.“

Die Videostreams, die dort abgerufen werden, sind immer live, und es gibt eine Chatfunktion. Die Streams sind auch ohne Anmeldung abrufbar. Wer selbst chatten möchte, braucht ein Nutzerkonto. Meist stellen die Zuschauer Fragen und die Streamenden antworten und werden dann bewertet.

Die Freiwillige Selbstkontrolle Multimedia-Diensteanbieter (FSM) rät: „Eltern von jüngeren Minderjährigen sollten ihren Kindern die Nutzung von Younow eher verbieten und durch technische Mittel sicherstellen, dass die Seite nicht aufgerufen wird.“ Hierzu können Schutzmaßnahmen wie Einstellungen im Betriebssystem mit Administratorenrechten getroffen werden.

„Ältere Minderjährige sollten sich vor allem der Gefahren und möglichen Probleme bei der Nutzung bewusst sein und niemals persönliche Daten preisgeben, sich nicht in körperlicher und psychischer Form entblößen.“ Zudem wird den jugendlichen Nutzern geraten, sich nicht auf direktes Messaging oder gar persönlichen Kontakt in Form eines Treffens einzulassen und Dritte nur mit deren Einverständnis filmen.

Laut einem Bericht des Stern sind die Nutzerzahlen in Deutschland seit November 2014 sprunghaft gestiegen, im Januar wurde Younow 16 Millionen Mal genutzt.

Der Betreiber erklärte: „Wir sind sehr stolz auf den Erfolg, den Younow in Deutschland hat.“ Man stimme zu, dass der Service für Jugendliche unter 13 Jahren nicht geeignet sei. Ein Moderationsteam arbeite 24 Stunden am Tag, um User zu verbannen, die gegen die Bedingungen und Regeln von Younow verstoßen.

 

Erstmals veröffentlicht:

http://www.golem.de/

Web-Technologie – Todesstoß für Flash mit einem Hauch Nostalgie

Posted on 14 of Februar, 2015 by marion in Internet Business

Apples Entscheidung das iPhone im Jahr 2007 ohne Flash-Unterstützung auf den Markt zu bringen, sorgte damals noch für heftige Diskussionen. Denn somit konnten viele Websites nur teilweise oder gar nicht angezeigt werden. Die Technologie benötige zu viele Ressourcen, sei zu unsicher und ein Relikt der PC-Ära, so die Argumente des verstorbenen CEOs Steve Jobs. Seitdem wurde Flash sukzessive zurückgedrängt. Den Todesstoß hat nun Google versetzt. Die größte Videoplattform YouTube hat die Wiedergabe der Web-Videos auf HTML5 umgestellt.

YouTube ohne Flash

YouTube hat schon vor vier Jahren damit begonnen, für HTML5 als Alternative zu Flash zu trommeln. Bislang hatte die Technologie jedoch noch zu viele Einschränkungen. In Zusammenarbeit mit den Browser-Entwicklern sei HTML5 aber in den vergangenen Jahren stark weiterentwickelt worden, verkündete YouTube vergangene Woche.

Daher nutzt die Seite in Chrome, Internet Explorer 11, Safari 8 und Beta-Versionen von Firefox von Haus aus HTML5. Das Ende von Flash auf YouTube wurde in den vergangenen Wochen zudem von mehreren kritischen Sicherheitslücken begleitet. Auch unter Android wurde der offizielle Support von Flash vor einigen Jahren eingestellt.

Nostalgie

Wie mehrere früher verhasste Technologien, dürfte aber auch Flash in Zukunft nostalgische Gefühle wecken. Bevor die Software komplett verschwunden ist, hat der Guardian ein paar Animationen zusammengetragen, die an die Hochzeiten der Technologie erinnern.

Eine Web-Serie, die dank Flash zum viralen Hit wurde: „Salad Fingers“

Wie etwa die Serien „Salad Fingers“ und “ Weebl and Bob“ oder die Browser-Spiele „Helicopter Game“ oder “ Hedgehog Launch“. Wie mehr über die Anfänge der Technologie erfahren will, kann den Blog-Eintrag von Entwickler Jonathan Gay nachlesen.

 

Erstmalig veröffentlicht auf:

derstandard.at/2000011149056/

Sicherheit – Freemail-Dienste getestet: Kein Anbieter überzeugt voll

Posted on 8 of Februar, 2015 by marion in Sicherheit

Sicherheit im Internet war noch nie ein so wichtiges und viel diskutiertes Thema wie heute. Bei Messaging-Apps gab es in den vergangenen Monaten einen Boom von Diensten, die mehr Sicherheit und Anonymität versprechen. Auch bei E-Mail-Diensten steht Sicherheit seit den Enthüllungen Whistleblower Edward Snowden stärker im Fokus. Das deutsche Internet-Security-Unternehmen PSW Group hat populäre Freemail-Angebote getestet, sieht jedoch noch keinen Anlass für Jubel. „Bei keinem können sich Nutzer wirklich sicher fühlen“, so das Unternehmen in einer Aussendung.

Verschlüsselung

Getestet wurden zunächst Gmail, Yahoo, GMX, Web.de und T-Online vor allem in Hinblick auf die Sicherheit. Wieso die Angebote von Microsoft und Apple nicht berücksichtigt wurden, meldeten die Tester auf Nachfrage des Webstandard nicht zurück. Allen Anbietern mangle es derzeit noch an effizienter Verschlüsselung, bei einigen würden sogar ordentliche Passwortkontrollen fehlen.

Keiner der Anbieter verschickt die E-Mails mit einer End-to-End-Verschlüsselung. Die Anbieter beschränken sich auf eine reine Transportverschlüsselung. Für die Tester ist das zwar ein Anfang, sei für die komplette Sicherheit einer E-Mail jedoch nicht ausreichend. Einige Anbieter haben sich zur Initiative „E-Mail made in Germany“ zusammengeschlossen. Die Mitglieder würden jedoch umso mehr enttäuschen. Denn die Transportverschlüsselung von GMX, Web.de und T-Online finde nur mit anderen Teilnehmern der Initiative statt.

Il più grande parco divertimenti al coperto d'Italia
Tantissime attrazioni per tutta la famiglia e giostre per ragazzi
Divertimento tra lo zucchero filato e la frutta caramellata

Il più grande parco divertimenti al coperto d’Italia

16-17 dicembre 2017
Dal 22 dicembre 2017 al 7 gennaio 2018
13-14 gennaio 2018

Winterello

Presto online!

Braccialetto

Clicca qui!!

Intrattenimento

Clicca qui!

Attrazioni

Clicca qui

Partner

Supporter